Deutscher Gewerkschaftsbund

12.01.2017

Du sollst dich nie vor einem lebenden Menschen bücken - Ein Portrait des Gewerkschafters Willi Bleicher

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

Willi Bleicher trat in den 1920er Jahren dem Deutschen Metallarbeiter-Verband (DMV) und auch der KPD bei. Nach der Machtübernahme durch die NSDAP emigrierte er zunächst in die Schweiz, wird aber 1934 von der Gestapo verhaftet und wegen Gefährdung der Staatssicherheit und Vorbereitung zum Hochverrat zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Nach dem Ende der Haftstrafe kam statt der Freilassung die Überstellung ins KZ Buchenwald, wo er bis zur Befreiung 1945 ums Überleben kämpfte. 1958 bis 1972 leitete er die IG Metall in Baden-Württemberg. Sein Name steht für große Tarifauseinandersetzungen, die für das ganze Bundesgebiet maßgebend wurden. Dieser Beitrag besteht aus Originalaufnahmen aus dem Film 'u sollst dich nie vor einem lebenden Menschen bücken!' von Hannes Karnick, Wolfgang Richter aus dem Jahre 1978

Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten