Deutscher Gewerkschaftsbund

02.10.2018

Stuttgart: Nicaragua – erneut im Wandel

Wandmalerei in León

DGB/Bernhard Löffler

Nicaragua – erneut im Wandel

Nach der Revolution in Nicaragua im Jahr 1979 kamen tausende von helfenden Menschen aus aller Welt in das Land, um am Aufbau einer gerechten und solidarischen Welt mitzuarbeiten.

Ausbeutung, multinationalen Konzernen und paramilitärischen Einheiten wurde der Kampf angesagt – und auch gewonnen.

Jetzt, nach 40 Jahren, hat sich die Welt von damals wieder verändert. Es gibt erneut Straßenkämpfe mit mittlerweile hunderten von Toten, die Rollen von Präsident Daniel Ortega, der FSLN und den protestierenden Studenten werden – je nach politischer Verortung – unterschiedlich ausgelegt. Es ist Zeit für eine Betrachtung der aktuellen Auseinandersetzung.

Der Freiburger Gewerkschafter Werner Siebler, der auch im Wiwili-Verein Freiburg aktiv ist, bereiste Nicaragua in den letzten 10 Jahren fünf Mal mit GewerkschafterInnen; zuletzt im März 2018, wenige Wochen vor Beginn der Proteste. Er berichtet über seine Reisen und die aktuellen Entwicklungen in Nicaragua, die die Solidaritätsbewegung auch vor schwierige Fragen stellt.

Die Veranstaltung begleitet die Ausstellung Matagalpa Transfer – Bilder von Eckhard Froeschlin und der Druckwerkstatt Matagalpa/Nicaragua, die bis zum 2. November 2018 zu sehen ist.
Öffnungszeiten: montags bis freitags 8:00 bis 20:00 Uhr

 

Vortrag und Diskussionsveranstaltung mit Werner Siebler
Montag, 1. Oktober 2018, 19:00 Uhr

Willi-Bleicher-Haus, Willi-Bleicher-Str. 20, 70174 Stuttgart

 


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten