Deutscher Gewerkschaftsbund

09.05.2016
DGB-Frauen Heidenheim laden ein zur Veranstaltung

Fluchtursachen bekämpfen – nicht Flüchtende

Referentin: Anne Rieger

Durch Krieg, Hunger und Terror leiden Millionen. Die Ausbeutung der Länder, ihrer Ressourcen, die Marktexpansion kapitalistischer Konzerne, der  todbringenden Konkurrenzkampf um geostrategische Vorherrschaft, der Krieg kapitalistischer Staaten und ihrer Stellvertreterkriege sind die Ursache. Große Flucht- und Migrationsbewegungen sind die Auswirkungen.

 

Durch beinahe ganz Europa geht ein Rechtsruck, Zäune werden hochgezogen, Flüchtende in Lager gesperrt, ihre Unterkünfte angezündet, Menschenrechte mit Füßen getreten.

 

Für Waffenexporte aber sind die Grenzen sperrangelweit geöffnet. Solange die Kriege nicht beendet werden, die Waffenfluten nicht ausgetrocknet werden, solange werden auch Menschen flüchten.

 

Die Ängste der Menschen hier werden geschürt gegen die Geflohenen. Tatsächlich berechtigt aber sind Sorgen und Ängste gegenüber Konzernen und Regierung. Denn die kapitalistischen Konzerne und die Regierung nutzen die Flüchtlinge, um erkämpfte Rechte einzuschränken.

 

Was ist zu tun? Dazu wollen wir gemeinsam nachdenken und mögliche Handlungsschritte diskutieren.

 

Die Referentin Anne Rieger ist Vorstandsmitglied des Gewerkschaftlichen Linksblocks Steiermark im Österreichischem Gewerkschaftsbund (ÖGB), Mitglied im Sprecherkreis des Bundesausschuss Friedensratschlag, ehemalige Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Waiblingen und ehemalige Landessprecherin der VVN-BdA Baden Württemberg.

 

Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten