Deutscher Gewerkschaftsbund

28.09.2018
Mehmet Daimagüler im Gespräch:

Heilbronn: "Empörung reicht nicht"

für eine demokratische Gesellschaft

Flyer

DGB

 

Wie lassen sich demokratisches Verständnis und der Zusammenhalt der Gesellschaft ins das
Bewusstsein der Menschen bringen? Welche Rolle spielt hier Integration und wie kann diese gut gelingen?

Bei dem Vortrag mit anschließender Gesprächsrunde „Empörung reicht nicht – für eine demokratische Gesellschaft“ werden diese Aspekte genauer betrachtet. Der Jurist und Buchautor Mehmet Daimagüler spricht an diesem Abend über seine Erfahrungen als Opferanwalt im NSU- Prozess und gibt Einblick auf seine Sicht und welche Bedeutung dieser für Heilbronn hat. Dabei werden Themen wie Integration und Partizipation genauso beleuchtet, wie das aktuelle  Stimmungsbild.

Im Anschluss an den Vortrag wird Silke Ortwein, Vorsitzende des DGB Stadt- und Kreisverband Heilbronn, eine Diskussionsrunde moderieren.

Mehmet Daimagüler, Roswitha Keicher von der städtischen Stabsstelle Partizipation und Integration und Nasar Razaq sprechen über das Verständnis von Demokratie, die Rolle und Aufgaben der Gesellschaft, sowie die Situation in Heilbronn.

 

Mehmet Gürcan Daimagüler, 1968 in Siegen als Kind türkischer Arbeiter geboren, ist promovierter Rechtsanwalt, Kolumnist und Buchautor. Regelmäßig schreibt er für Tageszeitungen und juristische Fachmedien. Er ist einer der bekanntesten Opferanwälte in Deutschland. So vertrat er jüdische Mandanten aus Ungarn im Strafverfahren gegen den “Buchhalter von Ausschwitz”, den ehemaligen SS-Mann Oskar G.. 2011 erschien sein Buch „Kein schönes Land in dieser Zeit“, ein schonungslos offener Beitrag zur Identitätsdebatte. Im NSU-Verfahren vertrat er die Geschwister von Abdurrahim Özüdoğru, der 2001 ermordet wurde, und die Tochter von İsmail Yaşar, den der NSU 2005 erschossen hatte. Mehmet Daimagüler setzt sich unermüdlich für die Aufklärung der Morde ein. Regelmäßig spricht er in Schulen, Universitäten, Polizeiakademien und vor Vereinen und wirbt dafür, dass ein Staatsversagen wie im Falle des NSU sich nicht wiederholt.

 

Freitag, 28. September 2018

17:00 Uhr

Gewerkschaftshaus Heilbronn

 

 

16:30 Uhr: get together

 

17:00 Uhr: Mehmet Daimagüler spricht über seine Erfahrungen als Opferanwalt im NSU- Prozess und seine Sicht auf Heilbronn

 

anschließend Diskussion mit: 
Mehmet Daimagüler (Jurist Kolumnist & Buchautor)
Roswitha Keicher (Leiterin Stabsstelle Partizipation und Integration der Stadt Heilbronn)
Mehmet Yavuz (Lehrer)
 
Moderation: Silke Ortwein (Vorsitzende, DGB Stadt- und Kreisverband Heilbronn)

 

Die Veranstaltung findet auf Initiative der Fatih Moschee in Kooperation mit dem DGB Stadt- und Kreisverband Heilbronn, dem Bündnis „Heilbronn sagt Nein“, der Stabsstelle Partizipation und Integration sowie der Stadtbibliothek Heilbronn statt.

 

Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten