Deutscher Gewerkschaftsbund

08.03.2017

Stuttgart: Internationaler Frauentag

Titelblatt Frauentagflyer Stuttgart

DGB/Jörg Munder

Stuttgarter Frauen gehen auf die Straße am 8. März: Demonstration, Infos, Kundgebung, Performance, Film

Die Hälfte der Welt für uns Frauen!

Am Internationalen Frauentag setzen sich Frauen auf der ganzen Welt für ein gewaltfreies, selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Leben ohne Kriege, Hunger und Armut und für Frauenrechte ein. Wir fordern eine gerechte Teilhabe in politischen Ämtern, in der Wirtschaft, in Kunst, Kultur und Sport.

Wir Frauen setzen 2017 klare Zeichen gegen die Zunahme des Rechtspopulismus und -extremismus. Wir weisen alle Angriffe auf unsere hart erkämpften Errungenschaften der Frauenbewegung zurück. Mehr denn je werden wir für unsere Rechte kämpfen müssen. Am 21. Januar gingen dafür weltweit  5 Mio. Frauen auf die Straße . In vielen lateinamerikanischen Ländern gab es in den letzten Wochen massenhaft Proteste gegen Frauenverachtung und Machokultur, gegen Gewalt an Frauen, sexuelle Übergriffe und brutale Morde.

Die Hälfte der Welt für uns! Frauenrechte sind Menschenrechte! Sie müssen geschützt und ausgebaut werden!

Mittwoch, 8. März 2017, 15:00 bis 17:00 Uhr
Frauentag auf dem Stuttgarter Schlossplatz

Wir möchten mit Euch zusammen für ein selbstbestimmtes, gewaltfreies und gleichberechtigtes Leben und für eine gerechte Teilhabe in Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport kämpfen und feiern. Unser diesjähriges Motto lautet: Die Hälfte der Welt für uns Frauen! Es gibt ein Strassenkabarett über einen Wettlauf um die Rente, eine Performance der Künstlerinnen, Infostände und Gebäck. Wir freuen uns auf Euch und die gemeinsamen Aktionen.
FrauenNetzwerk Stuttgart

Mittwoch, 8. März 2017, zwischen 15:00 und 17:00 Uhr
auf dem Stuttgarter Schlossplatz

Straßenkabarett: Wettrennen um die Rente

Ein junges Ehepaar läuft um die Wette. Schon nach der ersten Runde führt der Mann: Die beiden haben Kinder bekommen, die Frau bleibt zuhause, sie verliert an Geschwindigkeit, während der Mann nach Beförderung und Gehaltserhöhung schneller wird. Runde für Runde holt er weiter auf: Wenn die Kinder nach der Scheidung bei der Mutter bleiben, wenn die Frau nach der Auszeit im Beruf nur einen Minijob findet … Am Ende des Rennens steht die Übergabe der Rentenbescheide für beide. Das Stück ist angelehnt an einen Beitrag aus der Sendung „Die Anstalt“ (ZDF) zum Thema Feminismus.
DGB-Frauenausschuss Stuttgart

Mittwoch, 8. März 2017, 18:30 Uhr
ver.di-Landesbezirk BW, tHeo.1, Erdgeschoss Theodor-Heuss-Str. 2, Stuttgart
Spielfilm: Suffragette - Taten statt Worte

Maud ist eine arbeitende Mutter, die zunächst eher zufällig in die beginnende Frauenrechtsbewegung um Emmeline Pankhurst hineingezogen wird. Mauds Wunsch nach Gleichberechtigung führt dazu, dass sie ihren Job verliert, von ihrem Ehemann auf die Straße gesetzt wird und selbst um das Recht ihren Sohn zu sehen kämpfen muss. Aber die Frauen, sogenannte Suffragetten, halten zusammen – um gemeinsam den inspirierenden und herzerweichenden Kampf um Frauenrechte, um Würde und Selbstbestimmung fortzusetzen. (Ein Film von Sarah Gavron, Großbritannien 2015)
Eintritt frei. Anmeldung nicht erforderlich. Mit Sektempfang.
ver.di-Frauenrat Bezirk Stuttgart, ver.di-Landesbezirksfrauenrat BW, DGB-Frauenausschuss Stuttgart


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten