Deutscher Gewerkschaftsbund

Filstäler Werkstattgespräche

Uhingen: "Das Kapital" im Zeitalter der Industrie 4.0 – Auch nach 150 Jahren kein Grund zu feiern

Referent: Peter Schadt (DGB Region Nordwürttemberg)

iCal Download
Größere Karte anzeigen © OpenStreetMap-Mitwirkende

Überfluss und Armut, Arbeitsstress und Arbeitslosigkeit, Lebensmittelskandale, Pleitewellen, Millionen Hungernde, Milliarden für Bankenrettung – an sozialen Verwerfungen, die beklagt werden, mangelt es nicht. Marx musste die „sozialen Missstände" im Kapitalismus nicht erst „aufdecken". Armut und Arbeitshetze in einem reichen Land findet man heute wie damals reichlich vor – und werden durch die aktuellen Entwicklungen wie Industrie 4.0 auch nicht verschwinden.

Die Wirkung dieser Produktionsweise wollte Marx eben nicht als Ausnahme, Skandal oder Ungerechtigkeit einsortieren, sondern ihre Notwendigkeit für diese Form der Reichtumsproduktion nachweisen. Gerade wenn sich alle Welt über die Krise der Geldwirtschaft sorgt, lohnt sich einmal die Frage, wie dieses Wirtschaftssystem eigentlich funktioniert: Die „Kritik der politischen Ökonomie", so der Untertitel des Werkes, will erklären, woher der Reichtum im Kapitalismus kommt und wie sich darin Nutzen und Schaden dauerhaft verteilen.

Die Veranstaltung will zwei verschiedenen Fragen nachgehen: Zu Beginn wollen wir uns jenen kritischen Würdigungen widmen, welche dem „Idioten mit dem Bart" (Süddeutsch) in den letzten 150 Jahren entgegengeschleudert wurde. Von Schumpeter über Weber bis Popper gibt es eine lange Tradition an Totengräbern der Kritik der politischen Ökonomie. Gemeinsam werden wir ihre Widerlegungen der marxschen Theorie begutachten.

In einem zweiten Schritt wollen wir dann prüfen, ob die Überlegungen von Marx im ‚Kapital‘ helfen können, auch die heutige politische Ökonomie zu verstehen. Dafür werden wir uns besonders die Phrase von den „Risiken und Chancen" der Industrie 4.0 anschauen. Hierbei geht es nicht darum, die Industrie 4.0 umfassend zu erklären, sondern vielmehr zu zeigen, was für blinde Flecken durch die „Vorstellung eines klassen- und interessenübergreifenden […] Interesses an der Digitalisierung der Wirtschaft, die die Debatten vielfach transportiert" (Hans-Jürgen Urban, IG Metall) entsteht.

Donnerstag, 16. November 2017

17:00 Uhr

Uditorium, Ulmer Str. 7, 73066 Uhingen

 

Anmelden bitte bei Renate Sauter-Mohl
Mail: Renate.Sauter-Mohl@igmetall.de
Tel.: 07161 – 963 49 13

Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten