Deutscher Gewerkschaftsbund

Stuttgart: Ausstellung «Grüß Gott! Da bin ich wieder!» Karl Marx in der Karikatur

iCal Download
Größere Karte anzeigen © OpenStreetMap-Mitwirkende
Marx Karikatur

Eulenspiegel Verlag

Die Ausstellung im Willi-Bleicher-Haus zeigt Karl Marx einmal von einer anderen Seite oder vielmehr von vielen Seiten - mal heiter, mal ernst, mal zum Lachen, mal zum Grübeln, aber immer mit Witz und Hintersinn. Die Karikaturen setzen sich mit Marx' philosophischem Schaffen auseinander, der Rezeption seines Werkes, seiner Rolle in den sozialen Kämpfen, natürlich auch mit Marx privat. Da spiegeln sich Ablehnung und Befürwortung, Distanz und Zustimmung, kämpferische und bekennende Haltungen, ironisches Befragen. Neben den von den Klassenkämpfen geprägten Sichtweisen finden sich Anerkennung der geschichtlichen Leistung und Ablehnung oder Leugnung seiner politischen Wirksamkeit. Marx als glasklarer Analytiker der gesellschaftlichen Verhältnisse: «Tut mit leid, Jungs, war halt nur so 'ne Idee von mir!»; Marx als Revolutionstheoretiker: «Vorwärts und fast nichts vergessen!»; Marx als Begründer der materialistischen Geschichtsschreibung: «Das Sein verstimmt das Bewusstsein»; Marx als Theoretiker des Kommunismus: «Stellt Euch vor, es ist Sozialismus, und jeder will hin!»; Marx in der Rolle des Verlierers: «Proletarier aller Länder entschuldigt Euch!»

Die gezeigten Karikaturen spiegeln das weltweite Wirken des Marx'schen Denkens in den letzten 200 Jahren. Sie sind eine Auswahl aus den über 600 Darstellungen, die Rolf Hecker und Hans Hübner für ihr im März 2018 im Eulenspiegel-Verlag erscheinendes Buch «Grüß Gott! Da bin ich wieder! Karl Marx in der Karikatur» zusammengetragen haben.

Ort: Willi-Bleicher-Haus, Willi-Bleicher-Str. 20, Stuttgart

Ausstellung:

05.11.-30.11.2018
Montag bis Freitag 8:00 bis 20:00 Uhr

 

Ausstellungseröffnung:
5. November 2018, 18:30 Uhr

ab 18:30 Uhr: Stehempfang im Lichthof des Willi-Bleicher-Hauses

19:00 - 20:00 Uhr: Politische Lieder mit dem Oberroter Liederpoet Erik Beisswenger
Ausstellungseröffnung durch Bernhard Löffler (Geschäftsführer DGB-Region Nordwürttemberg) und Erhard Korn (Vors. Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg)

20:00 Uhr Festvortrag von Prof. Rolf Hecker: «Marx - neu entdeckt!»

Finissage:
30. November 2018, 19:00 Uhr
Vortrag und Diskussion mit Peter Schadt (DGB-Regionssekretär)

Zwei verschiedene Marx‘ erscheinen dieser Tage. Von dem einen ist in den Feuilletons zu lesen – es handelt sich um einen «Idioten mit Bart» (SZ), manchmal um einen «Fabrikantensohn» (ORF) – klar ist immer: «Er» hat sich «geirrt» (Welt). Auf der anderen Seite erschien dieses Jahr in Stuttgart auch der erste Teil der bisher umfangreichsten Marxbiographie, geschrieben von Michael Heinrich. 2018 ist also ein Jahr, das sowohl von wissenschaftlicher Marx-Forschung wie auch oberflächlicher 200-Jahr-Feier & Kritik geprägt ist. Es bleibt die Frage: Was ist wirklich aktuell an Marx?

In Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten