Deutscher Gewerkschaftsbund

13.06.2019

Dokumentation zur HAP-Grieshaber-Ausstellung

Selbstportrait HAP Grieshaber

DGB/Jörg Munder

HAP Grieshaber war in vielfältiger Weise ein politischer Mensch und hatte zahlreiche Beziehungen zu Gewerkschaften, Naturfreunden, Friedensbewegung und Antifaschismus.

Ausgestellt werden 60 meist großformatige politische Holzschnitte HAP Grieshabers aus privatem Besitz. Viele der Werke wurden selten gezeigt, wie z. B. der siebenteilige Prometheus-Zyklus. Sie stellen die Verbindung von Kunst und Arbeitswelt sowie politischem Wirken dar immer dem Menschen zugewandt.

Die Vernissage fand am 13. Juni 2019 mit großem Publikumsinteresse statt. Zur Begrüßung sprach DGB-Regionsgeschäftsführer Bernhard Löffler, die Einführung in die Ausstellung machte der Kurator Markus Köck. Prof. Dr. Kurt Femppel und Catharina Geiselhart stellten ihr neues Buch „Kunst und Politik – der politische Grieshaber“ vor. Dabei stehen zwei Themenkreise im Mittelpunkt: der politische Mensch, der politische Künstler.

 

 Bilder von der Vernissage und der Ausstellung

Rede von Markus Köck zur Eröffnung

HAP Grieshaber war in vielfältiger Weise ein politischer Mensch und hatte zahlreiche Beziehungen zu Gewerkschaften, Naturfreunden, Friedensbeweung und Antifaschismus. Dies zu beleuchten ist Thema der Ausstellung im Gewerkschaftshaus in Stuttgart und der Dokumentation der Veranstaltungen hier in der mehrteiligen Reihe des Arbeitsweltradio-Podcast. Die Einführung in sein Werk auf der Vernissage wurde von Markus Köck, dem Kurator der Ausstellung, gehalten.
Bild: Wolfgang Weichert, Beobachternews

Beziehungs-Abende Dienstag, 25. Juni 2019, 18:00 Uhr
HAP Grieshaber und die Gewerkschaften

1968 – vor 51 Jahren – bekam HAP Grieshaber den Kulturpreis des DGB verliehen. 10 Jahre später erschien sein 1.
Mai-Plakat 1978 ‚Recht auf Arbeit – Recht auf Kultur‘. Als im November 1980 in der Basilicata/Italien ein Erdbeben viele Opfer forderte, initiierte HAP Grieshaber eine Kunstaktion mit dem DGB. 150 Werke namhafter KünstlerInnen wurden im Stuttgarter Gewerkschaftshaus 1981 unter dem Motto: „Solidarität mit den Erdbebenopfern“ versteigert. Daran erinnert bis heute das Triptychon am selben Ort von Sieger Ragg, Künstler und damaliger Leiter der Abteilung Bildung im DGB-Landesbezirk.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten