Deutscher Gewerkschaftsbund

Digitalisierung der Arbeitswelt

iCal Download
Größere Karte anzeigen © OpenStreetMap-Mitwirkende
Viele 1 und 0

Jörg Munder

Die Digitalisierung macht angeblich alles Mögliche, je nachdem, wen wir fragen. Sie macht „unsere“ Arbeit leichter, in dem „Sie“ uns schwere Arbeit abnimmt; „Sie“ macht die Arbeit dichter, weil wir auf mehr achten müssen; am Ende macht „Sie“ die Arbeit und damit uns ganz überflüssig. Die Gegenthese, die in diesem Seminar diskutiert werden soll: „Die Digitalisierung“ macht gar nichts – sondern wird gemacht. Will man verstehen, was hinter Schlagwörtern wie „Industrie 4.0“, „Digitalisierung“ und der „vierten industriellen Revolution“ steckt, muss man nicht Ingenieurswissenschaften oder Informatik studieren, sondern die politische Ökonomie dieser Verhältnisse. Dann geht der Blick von der Technik aus hin zu den polit-ökonomischen Interessen und den Widersprüchen dieser Gesellschaft.

Peter Schadt, DGB-Gewerkschaftssekretär (Esslingen-Göppingen/Geislingen) hat zum Thema promoviert. Das Buch dazu ist bei Papyrossa erhältlich.

Donnerstag, 18. November 2021, 18:00 bis 20:00 Uhr
Willi-Bleicher-Haus, Willi-Bleicher-Str. 20, 70174 Stuttgart

Referent: Peter Schadt, DGB-Gewerkschaftssekretär und Autor

Wir bitten um Voranmeldung bis 16. November an bildung.s@verdi.de

Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Teilnahme ist nur mit 3G-Nachweis möglich.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten